>WIE KANN MAN DAS ZUM LEBEN BRINGEN

>ER: du hattest doch sterne in deinen augen. sie fielen zur erde. blinde schneeflocken. die kreiseln um unser treffen. das mein schreien war. bevor ihm die worte ausgingen
SIE: hattest du mir nicht gesagt, du würdest mich mitnehmen auf einen hohen berg. und mir alle herrlichkeit der welt zeigen. da stand ich nun. auf dem dach der welt. der wind spielte auf meinen armen. ich drehte mich um. denn du hattest ja versprochen, bei mir zu sein. aber du warst einfach nicht da. nur worte waren da. deine worte saugten mir das blut aus.
TRÄUME/ Bayreuth/ 2005

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s